fbpx

Neujahrsempfang und Konzert der Stadt Haltern am See

Haltern begrüßt das neue Jahr 2019

Es hat zwar schon ein paar Tage auf dem Buckel, aber es ist immer noch früh genug es gebührend zu begrüßen. Zum traditionellen Neujahrsempfang kamen am Sonntagvormittag wieder zahlreiche HalternerInnen in die Aula des Schulzentrums.

 

Das umfangreiche Programm hatte wieder einiges zu bieten, darunter Highlights vom Bläserensemble der Städtischen Musikschule Haltern am See unter der Leitung von Annette Laubersheimer-Sieminski und Beiträgen vom Harmonie Municipale la Renaissance de Roost-Warendin unter der Leitung von Cécile Leclaire, anlässlich der im letzten Jahr gefeierten 25-jährigen Städtepartnerschaft. Natürlich ist es auch noch nicht zu spät für gute Vorsätze – denn, so Bürgermeister Bodo Klimpel: Gute Vorsätze sind sehr beliebt, denn sie lassen sich immer wieder verwenden.
Einen gelungeneren Auftakt hätte der Vormittag nicht haben können: Der zehnjährige Saxophonist und Musikschulpreisträger Jonas Urbonas und sein Lehrer Andreas Schwarz am Klavier eröffneten das Programm mit „Pink Panther“ von Henry Mancini.

 

 

Haltern auf Erfolgskurs

“Gesundheit allein ist nicht das Wichtigste. Glück gehört auch unbedingt dazu.

 

Gesundheit und Glück sind das Wichtigste was es gibt, denn auf der Titanic waren auch alle gesund,“ begann Bürgermeister Bodo Klimpel im Anschluss seine Ansprache und begrüßte den Altbürgermeister Schmergal, die Mitglieder des Rates, die Majestäten der Schützenvereine, die VertreterInnen der Bürgerschaft und die zahlreichen Gäste.

 

Sein Dank ging an den Förderverein der Musikschule, die stellvertretenden Bürgermeister Hiltrud Schlierkamp und Heinrich Wiengarten und an die Schornsteinfeger, die schon am Eingang zum Schulzentrum die Besucher mit ihren besten Wünschen und kleinen Glücksbringern empfingen.

“Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr haben schon so manchen um die Besinnung gebracht,“ zitierte Bodo Klimpel den Schriftsteller Joachim Ringelnatz und wünschte allen Anwesenden, dass ihre Erwartungen, die sie mit 2019 verbinden, in Erfüllung gehen mögen.

In seiner Rede thematisierte er den Ausbau der Flüchtlingsunterkünfte, die Sportplätze, den Breitbandausbau, den aktuellen Arbeitsmarkt, die Wohnraumsituation und die Schaffung von KiTa-Plätzen ebenso wie die Einführung der Gelben Tonne im Dezember 2018, ISEK, die städtische Verkehrssituation, die Offene Ganztagsschule und das Vorantreiben der Digitalisierung an den Schulen.

 

Ausdrücklich erwähnte er auch, dass die Stadt Haltern seit Beginn des sogenannten Stärkungspaktes 2013 einen bedeutenden Schuldenberg in Höhe von fast 28 Millionen Euro abtragen konnte.

 

Diese Leistung sei nicht zuletzt auch Vereinen, sonstigen Gruppierungen und den Bürgerinnen und Bürgern selbst zu danken.

 

„Bürgerbeteiligung wirkt der Einstellung entgegen, die da oben machen ja doch was sie wollen. Wir möchten gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern unsere Zukunft gestalten. Das ist für mich lebendige Demokratie. Dazu gehören auch Auseinandersetzungen und leidenschaftlicher Meinungsstreit, aber eben keine populistische Stimmungsmache.“ 
- BM Bodo Klimpel
 
 
 

Haltern am See soll ein guter Ort sein zum Lernen, zum Wohnen und natürlich auch zum Arbeiten. Wir wollen unsere Stadt auch für die nächste Generation gut aufstellen. Dazu tragen viele Menschen in dieser Stadt bei.

An dieser Stelle erwähnte der Bürgermeister stellvertretend für die zahlreichen ehrenamtlich engagierten Frauen und Männer, das soziale Seniorennetzwerk und die beiden Preisträger des Bürgerpreises Ehrenamt im vergangenen Jahr, Christiane Oldemeyer und Hans-Joachim Thiele. Gegen Ende seiner Rede stellte er die neue Baudezernentin Frau Dr. Rüdiger vor.

 

Danach war die Bühne frei für die mannigfachen musikalischen Darbietungen. Musikschulleiterein Verena Voss führte durch das Programm. Beim anschließenden Sektempfang im Foyer gab es Gelegenheit für viele Gespräche.